• Home
  • Kontakt
  • AGB / Widerruf
  • Impressum
  • Datenschutz

Neuerscheinungen

Oegstgeest.
A riverine settlement in the early medieval world system. Ed. by De Bruin, Jasper/ Bakels, Corrie/ Theuws, Frans. 2021. 576 S., zahlr. (überw. farb.) Abb., 2 Klapptaf., 31 cm.
(Merovingian Archaeol. in the Low Countries, 7)

ISBN 978-3-7749-4291-2

129,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Weitere Titel aus der Reihe
Merovingian Archaeology in the Low Countries

Stratos und Stratiké.
Aspekte der Keramikforschung. Material - Methoden - Konzepte. Hrsg. v. Lang, Franziska/ Kolonas, Lazaros/ Döhner, Gregor/ Fuchs, Kathrin. 2020. VIII,344 S., 114 (9 farb.) Taf., 28 cm.
(Akarnanien-Forsch., 4)

ISBN 978-3-7749-4232-5

90,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Der vierte Band der »Akarnanien-Forschungen« widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Keramikforschung. In zwei Beiträgen wird exemplarisch ausgewählte Keramik archaischer bis hellenistischer Zeit aus zwei wichtigen Fundkomplexen in Stratos und der Stratiké vorgelegt. Die Funde aus dem sog. Töpferschutt auf der Agora von Stratos wird unter keramologisch-technologischen Fragen untersucht, während die Funde vom Heiligtum in Spathari (Stratiké) hinsichtlich ihres kultisch-sakralen Kontextes bearbeitet werden. In weiteren Beiträgen werden neue Überlegungen zur aktuellen Erforschung von Tonerzeugnissen in Akarnanien vorgestellt. In einem Artikel wird das Konzept der Diagnostizität von Gefäßkeramik diskutiert, durch das die verschiedenen Ebenen von Keramikanalysen adäquater berücksichtigt werden können. Ebenso wird auf die Problematik massenhaft vorhandener Keramik eingegangen, deren Aufarbeitung aufgrund der Menge eigene Analysestrategien erforderlich macht. In einem weiteren Artikel werden methodische Vorschläge für die künftige Bearbeitung großer Mengen tönerner Dachziegel entwickelt, die in jüngster Zeit verstärkt im Fokus archäologischer Untersuchungen stehen.

Weitere Titel aus der Reihe
Akarnanien-Forschungen

Miltz, Marc
Der frühmittelalterliche Herren- und Königshof von Altenerding.
Hrsg. v. Päffgen, Bernd/ Sommer, C. Sebastian/ Wagner, Wilhelm. 2 Teile. 2021. 368;122 S., 175 (tls farb.) Abb., 187 (125 farb.) Taf., 17 (5 farb.) Faltbeil., 30 cm.
(Universitätsforsch. z. prähist. Archäol., 359/ Erding im ersten Jahrtausend, 1)

ISBN 978-3-7749-4288-2

149,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Weitere Titel aus der Reihe
Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie
Erding im ersten Jahrtausend

Castles and Fortifications of the Reformation Period | Burgen und Befestigungen der Reformationszeit.
Ed. by Atzbach, Rainer/ Ottersbach, Christian/ Sørensen, Claus/ Kock, Jan/ Wille-Jørgensen, Dorthe. 2020. IV,360 S., zahlr. (überw. farb.) Abb., 30 cm.
(Castles of the North, 3)

ISBN 978-3-7749-4210-3

60,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Weitere Titel aus der Reihe
Castles of the North

Klingenberg, Andreas
Die ›Iranische Diaspora‹ in Kleinasien.
Kontinuität und Wandel des persischen Erbes nach dem Ende der achaimenidischen Herrschaft. 2020. XVI,404 S., 3 Taf., 11 Ktn, 28 cm.
(Asia Minor Stud., 97)

ISBN 978-3-7749-4261-5

93,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Das antike Kleinasien war mehr als 200 Jahre lang Teil des Persischen Großreichs unter der Herrschaft der Achaimenidendynastie. Erst mit der Eroberung des Perserreichs durch den Makedonenkönig Alexander d. Gr. kam das Ende der persischen Hegemonie, und es setzten vielfältige politische und kulturelle Umbrüche in den ehemals persischen Gebieten ein. Was aber wurde aus den zahlreichen Persern und anderen Iranern, die im Zuge der Herrschaftserrichtung und -konsolidierung nach Kleinasien gekommen waren? Was blieb von zwei Jahrhunderten persischer Herrschaft? In der Forschung wird seit langem diskutiert, ob und in welcher Form sich eine ›Iranische Diaspora‹ über den Fall des Perserreichs hinaus erhalten konnte. Den bisherigen Forschungsbeiträgen gemeinsam ist die Beschränkung auf vereinzelte Zeugnisse oder eine begrenzte Auswahl von Quellenbelegen. In diesem Buch liegt jetzt die erste Gesamtdarstellung zu dieser Thematik vor, die alle zur Verfügung stehenden Quellen berücksichtigt und auf dieser Grundlage zu einer Neubewertung und zu gesicherten Ergebnissen kommt: Eine namhafte ›Iranische Diaspora‹ überdauerte alle Umbrüche nach dem Ende des Perserreichs, die mancherorts noch viele Jahrhunderte danach an ihren kulturellen Traditionen festhielt und als eigenständige Gruppe in Erscheinung trat. In nahezu allen Teilen Kleinasiens lassen sich in personellen und kulturellen Kontinuitäten Spuren der einstigen persischen Präsenz ausmachen, die einen nachhaltigen, umfassenden »achaimenidischen Impact» belegen. Diese Spuren zeigen sich insbesondere in Orts- und Flurnamen, in der Verbreitung iranischer Personennamen, in der Fortexistenz iranischer Heiligtümer und der Verehrung iranischer Gottheiten sowie in den iranischen Dynastien der beiden Königreiche Kappadokien und Pontos. Ein umfangreicher Materialteil (Regesten) erschließt den verstreuten und bisher niemals vollständig erfassten epigraphischen Befund zu den iranischen Personennamen und den auf die Perser zurückgehenden religiösen Elementen.

Weitere Titel aus der Reihe
Asia Minor Studien